Online Marketing Maßnahmen zur Erhöhung der Reichweite der Marke (THE MERCER) N.Y.

FUSE realisiert Online Marketingstrategie, Website und Shop für The Mercer NY zur Erhöhung der Markenreichweite
FUSE realisiert Online Marketingstrategie, Website und Shop für The Mercer NY zur Erhöhung der Markenreichweite

In Kooperation mit ORCA LIFE realisierte FUSE für die exklusive Modemarke (THE MERCER) N.Y.  die neue Website, den Onlineshop und das Online Marketing.

Grundlage der Konzeption und Umsetzung war die von FUSE entwickelte Online Marketing Strategie zur Erhöhung der Markenreichweite.

Instrumente der erfolgreichen digitalen Kommunikation für die Modemarke

Aus diesem Grund  folgten Struktur und Content der Website deutlich den Richtlinien der Suchmaschinenoptimierung. So wurden etwa spezielle Seiten mit vielfältigen Hintergrundinformationen zum Thema Mode aus Cashmere und Seide erstellt.

Zum Online Marketing gehörte darüber hinaus ein Newsletter, der neben Mode-Content vor allem Rabatt-Aktionen und Gewinnspiele enthielt.

Online Marketing plus Social Media Marketing bringt Reichweite

Um die Zugriffe auf Website und online Shop zu erhöhen, wurden bei Google Shopping-Anzeigen, Display-Anzeigen sowie AdWords geschaltet. Diese Maßnahmen waren häufig an Aktionen wie z.B. den „Black Friday“ oder den „Weihnachts-Sale“ geknüpft und besaßen daher Kampagnencharakter.

Auch auf Facebook und Instagram wurden Anzeigen zu speziellen Aktionen und Events geschaltet. Das Social Media Marketing war für die Modemarke ein großer Erfolg, ebenso wie bereits für die Grace Grand Spa, das mit von FUSE erstelltem Snack Content die Zugriffe enorm erhöhen konnte. Diese Snack Content Kampagne wurde mit einem World Media Festival Award ausgezeichnet.

Flankierende Marketing Maßnahmen

Dabei wurden Instrumente des Retargeting bzw. des Remarketing genutzt, um potentielle Kunden im Nachgang gezielt erneut anzusprechen.

Durchgängige Reportings und ausführliche Wettbewerbsanalysen vor, während und nach Schaltung der Ads halfen dabei, die Zielgruppe besser zu verstehen und die Abverkäufe zu optimieren.

Durch das Zusammenspiel dieser Marketing-Maßnahmen konnte (THE MERCER) N.Y.  eine hohe Markenreichweite erzielen, neue Follower sammeln und zahlreiche Verkäufe generieren.

Social Media Kampagne mit Snack-Content-Videos für Grace Grand Spa

Social Media Kampagne der Hamburger Werbeagentur FUSE
Social Media Kampagne der Hamburger Werbeagentur FUSE

Das deutsch-chinesische Unternehmen Grace gehört als Marktführer in China zu den größten Frottierwarenherstellern Asiens. In Deutschland steht Grace Grand Spa für Premium-Qualität in Material und Design von Handtüchern und Bademänteln.
Mit dem Einsatz von Snack-Content-Videos gelang es FUSE, die Marke via Facebook und Instagram bekannter zu machen und die Zugriffe auf Website und Shop zu erhöhen.

Drei Videobeispiele von
Grace Grand Spa

Die drei ultra-kurzen Videos von 10-14 Sekunden vermitteln die Produktvorteile in witzigen, pointiert erzählten Geschichten.

Verbunden mit einem Call-to-Action bewirkte die Kampagne, dass sich die Zielgruppe mit der Marke Grace beschäftigte und Freunde bei den Anzeigen markierte. Dies führte innerhalb kurzer Zeit zu einer starken Markenverbreitung.

Die Call-to-Action-Elemente enthielten folgende Aufforderungen: „Markiere eine Person , die auch immer Pech hat“; „Markiere einen Kumpel, der dieses Handtuch dringend braucht“; „Markiere eine Freundin, die auch immer ewig im Bad braucht“.

 

Grace Grand Spa Social Media Kampagne

 

Grace Grand Spa Social Media Kampagne

 

 

 

Grace Grand Spa Social Media Kampagne

 

Grace Grand Spa Social Media Kampagne

 

 

 

Grace Grand Spa Social Media Kampagne

 

Grace Grand Spa Social Media Kampagne

 

 

Durchgängige Datenanalysen während und nach den Aktionen halfen dabei, die Zielgruppe zu definieren und Informationen zur Einschätzung der Marke Grace zu sammeln.

In allen drei Snack-Content-Videos geht es um die überragenden, quasi magischen Eigenschaften der Grace Grand Spa Handtücher. Sie machen aus frisch gewaschenem Haar in sekundenschnelle eine perfekte Frisur; Sie besitzen soviel Saugkraft, dass sie eine ganze Badewanne voller Wasser aufsaugen können; Sie formen beim Abtrocknen einen wunderschönen muskulösen Body.

Die Zielgruppe der Social Media Kampagne

Die Kampagne richtet sich vor allem an Menschen zwischen 20 und 35 Jahren, die sich in den Sozialen Medien im Umfeld „Interior“, „Mode“, „Wellness“, „Lifestyle“ und „Design“ bewegen. Die Zielgruppe kauft Kleidung, Dekoration und Haushaltsutensilien nach ästhetischen Gesichtpunkten und selbstverständlich online ein.

Die Filme wurden in den Social Media Kanälen von Grace Grand Spa, d.h. Facebook und Instagram, positioniert. Innerhalb knapp einer Woche erreichte die Kampagne mehr als 200.000 Klicks.

Snack Content – Ein Erfolgskonzept

Um die Marke Grace in Deutschland bekannter zu machen, ist FUSE ungewöhnliche Wege gegangen und hat auf den Trend „Snack-Content“ gesetzt. Mit diesen nur wenige Sekunden dauernden Videos kann in den Sozialen Medien innerhalb kürzester Zeit eine große Reichweiter erreicht werden. Vorausgesetzt die Inhalte sind so gestaltet, dass sie durch Kreativität, Witz und Tempo Aufmerksamkeit erregen. Dann werden die Inhalte geteilt – und der Erfolg der Kampagne ist garantiert.

Kurze Inhalte werden in den sozialen Netzwerken viel konsumiert und auch gern geteilt.
Das schafft eine hohe Marken-Reichweite über zum Beispiel Facebook oder Instagram.

Die Videos dauern nur 6 bis 10 Sek., eine Zeitspanne also, die fast jeder User aufnimmt ohne mit seiner Aufmerksamkeit abzuschweifen.

Sie sollen den Zuschauer neugierig machen und dazu animieren, sich auf den nächsten Schritt beinzulassen, z.B. auf eine Landingpage mit mehr Inhalt zu gehen.

 

Die Ultrakurzvideos in den Sozialen Medien bieten etablierten, aber besonders Marken, die sich neu positionieren, eine neue Chance nachhaltiger und zugleich schneller wahrgenommen zu werden als durch klassische Werbe- und PR-Maßnahmen.

Darüber hinaus liegen die Produktions- und Distributionskosten weitaus niedriger.

Sie fragen sich, ob auch Sie Ihre Marken-Reichweite mittels Snack Content erhöhen können? Überzeugen Sie sich selbst.

Mit FUSE zum erfolgreichen Influencer Marketing

Die Kommunikation in der Online-Welt wird heute maßgeblich von Influencern bestimmt. Influencer finden wir in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram oder Snapchat. Häufig betreiben sie zusätzlich einen Blog. Sie sind der Kopf einer großen Community, für die sie eine Art Vorbild darstellen. Aufgrund der vertrauensvollen, oftmals sogar bewundernden Beziehung untereinander, hat ihre Meinung einen großen Einfluss auf die ihrer Follower.

Influencer sind in den sozialen Netzwerken zu fast allen Themengebieten aktiv

Obwohl im Bewusstsein vieler Menschen Blogger häufig mit Lifestyle- oder Modeblogs verbunden werden, so gibt es heutzutage keine Grenzen in der thematischen Ausrichtung mehr: In den Bereichen Gaming, Travel oder Food finden Sie genauso Influencer, wie in den Bereichen Architektur oder Technik.

Influencer wirken als Multiplikatoren für die Markenkommunikation

Menschen sind eher dazu geneigt den Empfehlungen anderen Menschen zu vertrauen, als Marketingbotschaften von Unternehmen. Besonders aufgrund der großen Auswahl an Marken und Produkten, mit der wir uns heutzutage konfrontiert sehen, wirken die Meinungsmacher als Richtungsweiser.
Die enge und vertrauensvolle Beziehung zwischen Influencer und Community ermöglicht es Marken, ihre Botschaften geschickt zu platzieren. Sie erhalten direkten Zugang zur Zielgruppe, denn Influencer gelten für ihre Community als glaubwürdig und authentisch. Heutzutage, wo einem Kauf häufig eine Internetrecherche zuvor geht, sollten Marken und Unternehmen Influencer in ihrer Kommunikationsstrategie nicht außer Acht lassen.

FUSE unterstützt Sie bei einer erfolgreichen Influencer Marketing Strategie

Wir stehen beratend zu Seite und wählen gemeinsam mit Ihnen die richtigen Influencer für Ihre Marke aus, entwickeln Konzeptideen und begleiten die Kooperation. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf und nutzen Sie das Potential, das Ihnen die Social-Media-Stars bieten.

WorldMediaFestival- FUSE ausgezeichnet mit Gold-Award für Olympus Salespromotion-Film

In der Kategorie „Salespromotion“ gewinnt FUSE in diesem Jahr den GoldAward des WorldMediaFestivals mit einem Film für Olympus. Für Olympus realisiert die Hamburger Agentur für digitale Kommunikation bereits seit mehreren Jahren die unterschiedlichsten Filme.

Der ausgezeichnete Film, der hauptsächlich im Internet zu sehen ist, präsentiert die fünf neuen Features der Olympus OM-D E-M10 Mark II und stärkt somit den Abverkauf der Kamera.

Folgende Funktionen und Features der MicroFourThirds-Kamera werden im Studio und in Real-Life Szenen im Film präsentiert: modernes und stylisches Design, einen starken 5-Achsen-Bildstabilisator, einen neuen Electronic Viewfinder und die bekannte WI-FI-Sharing-Funktion.

Gold Award für FUSE für Olympus Salespromotion Film

Gold Award für FUSE für Olympus Salespromotion Film

Nicht nur twittern sondern auch via Twitter shoppen

Kunden aus den USA von American Express sollen via Twitter shoppen können.
Dies funktioniert ganz einfach, sie müssen einfach ihre Karte auf einer Webseite registrieren und können dann via Twitter bestellen. Dazu müssen sie einfach spezielle Hashtags twittern.
Zum Projektbeginn soll es Produkte wie u.a. die Xbox günstiger geben, so American Express. Außerdem gibt es spezielle Rabattaktionen: Wenn man bestimmte Hashtags twittert bekommt man Vergünstigungen in teilnehmenden Geschäften.
Natürlich stellt man sich jetzt die Frage, ob in so einem Social Network überhaupt die erforderliche Sicherheit gegeben ist: American Express denkt an ein Zwei-Stufen-System: Sobald User den Hashtags eingegeben haben, müssen sie auf einen Antwort-Tweet von American Express warten. Dieser muss innerhalb von 15 Minuten mit einer weiteren Twitter-Nachricht bestätigt werden.
Die Meinungen sind geteilt über dieses Experiment. Manche finden es spannend, andere stehen diesem Online Shoppen via Twitter ehr skeptisch gegenüber.

Weitere Informationen zu Möglichkeiten für Ihr Unternehmen innerhalb von Social Networks wie Facebook oder Twitter erhalten Sie bei uns.



PR-Entscheider noch nicht bereit für Social Media

Immer mehr Unternehmen setzen in der Unternehmenskommunikation auf Social Media. Die Zahl derer, die Social Media für das eigene Unternehmen nutzen, stieg innerhalb eines Jahres um 20 Prozent auf 71,3 Prozent, wie eine Studie unter Mitarbeit der Universität Leipzig belegt. Viele Unternehmen haben demnach die Zeichen der Zeit richtig gedeutet. Aber reicht die Nutzung alleine um fit für das Web 2.0 zu sein?

Ein weiteres Ergebnis der Studie zeigt, dass die Social Media Aktivitäten nur selten von qualifizierten Fachkräften gesteuert werden. Lediglich ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, spezielle Richtlinien, Ressourcen und Software für ihr Social Media Marketing zu nutzen. Social Media Monitoring und die Beobachtung der eigenen Erfolgskennzahlen für die Social Media Ausgaben werden somit nur unzureichend betreut.

Dies zeigt, dass trotz der wachsenden Aufmerksamkeit von PR-Verantwortlichen für dezentrale Werbestrategien, Social Media immer noch weitgehend stiefmütterlich behandelt wird. Dies kann für den Unternehmenserfolg und das firmeneigene Brand-Management fatale Auswirkungen haben. Denn Social Media ist längst im Mainstream der Nutzer angekommen. Laut einer Bitkom Studie verfügten 96 Prozent der befragten Internetnutzer unter 30 Jahren über ein Profil in einem sozialen Netzwerk. Tendenz steigend.

Haben Sie Fragen zum Thema App Entwicklung und Programmierung für iPhone, iPad, Android oder Facebook in Hamburg?

Smartphone Verkäufe – Android häufigstes Betriebssystem, Apple führt bei Hardware

Das zweite Quartal 2011 beschert der Smartphone-Branche einen Rekordzuwachs – noch nie wurden so viele Smartphones verkauft. Das Marktforschungsunternehmen Gartner berechnet beeindruckende Verkaufszahlen von 108 Millionen Geräten weltweit. Das sind ganze 74 Prozent mehr als im entsprechenden Quartal des Vorjahres.

Immer mehr Unternehmen bieten für ihre Kunden Apps an. Bei der Wahl der richtigen Plattform für die eigene App sollte der Markt für Geräte und Software genau im Auge behalten werden. Schließlich soll ein möglichst großer Anteil der eigenen Zielgruppe erreicht werden.

Am meisten profitieren Apple und Google von der wachsenden Nachfrage nach mobilen Endgeräten. Während Apple jedoch bei den Verkaufszahlen für Geräte an der Spitze liegt, kann Google die Führung bei der Software übernehmen.

Google konnte den Marktanteil seines Betriebssystems Android im Vergleich zum Vorjahr von 17, 2 auf satte 43,4 Prozent steigern. Android steigt somit zum meistgenutzten Betriebssystem für Smartphones weltweit auf. Der Marktanteil von Apple und seinem Betriebssystem iOS stieg von 14,1 auf 18,2 Prozent – und bleibt daher trotz Wachstum hinter Google zurück.

Dafür wird die Rangliste der Smartphone-Hersteller nun von Apple angeführt. Kein anderer verkaufte mehr Geräte als Apple, die rund 20 Prozent aller ausgelieferten Smartphones hergestellt haben.

Dies bedeutet einen Führungswechsel unter den Smartphone-Herstellern, denn der langjährige Marktführer Nokia konnte erstmals von Apple überholt werden. Dessen Anteil schrumpfte in den letzten Jahren kontinuierlich von ehemals über 40% auf derzeit weniger als 17 Prozent. Als Reaktion auf den sinkenden Marktanteil kündigt das Unternehmen Nokia Preisreduzierungen sowie eine Umstellung des Betriebssystems an.

Zukünftig will Nokia auf das Windows Phone 7 als Betriebssystem umstellen. Symbian, das hauseigene und bisher bevorzugte Betriebssystem von Nokia dürfte somit weiter an Bedeutung verlieren. Ob diese Strategie aufgehen wird, muss sich erst noch zeigen. Bisher konnte das Windows Phone laut der meisten Umfragen lediglich einen verschwindend kleinen Anteil von einem Prozent des Marktes für sich einnehmen. Durch die Kooperation mit Nokia könnte dieser Marktanteil jedoch deutlich zunehmen.

Apps die sich an die breite Masse der Nutzer richten sollten nach Möglichkeit sowohl iOS als auch Android Versionen anbieten und somit den Trend im Bereich der Geräte und der Softwareverbreitung im Auge behalten. Das sich das lohnen kann zeigt ein Blick auf die zukünftige Entwicklung: Bereits 25 Prozent der verkauften Mobiltelefone haben Smartphone-Funktionen. Es besteht somit noch viel Potential, um die Verkaufszahlen auch im nächsten Quartal weiter anziehen zu lassen.

Haben Sie Fragen zum Thema App Entwicklung und Programmierung für iPhone, iPad, Android oder Facebook in Hamburg?

Für Tierfreunde: My Social Petwork

Steve Jobs geht, „My Social Petwork“ kommt. Seit dem 24. August ist das soziale Netzwerk für Haustiere (und deren Halter) der Mediengruppe KLAMBT online. Wie bei Facebook & Co. können hier Profile angelegt, Freundschaften geschlossen, Nachrichten verschickt oder Bilder hochgeladen werden. Statt sich anzustupsen, können sich die Tiere gegenseitig kraulen, wie übrigens auch die zugehörigen Banner-Kampagne andeutet. Halter kommen über das Feld „Über mein Herrchen“ (oder Frauchen) zu Wort.

Auch mobil soll „My Social Petwork“ künftig nutzbar sein. Eine entsprechende App ist in Arbeit. Mit dem iPhone lassen sich dann alle Funktionen auch beim Gassi gehen steuern. Für Tiere, die ein neues Zuhause suchen, kommt außerdem die Charity-Plattform „My Social Pet Help“ dazu. Nutzer des Tier-Netzwerkes erwarten außerdem besondere Features beim Computer- und Videospiel „Die Sims 3 Einfach tierisch“, das in einer exklusiven Kooperation mit Electronic Arts am 20. Oktober 2011 erscheinen soll.

Zu den ersten Usern des sozialen Haustier-Netzwerks gehören auch Promis. Moderatorin Sonja Zietlow zum Beispiel hat ihren Hund Lila angemeldet. Casting-Juror Rolf Scheider ist mit Dackel Powell dabei. Wie dann demnächst wohl der Tagesablauf ihrer Vierbeiner aussehen wird, verrät der Spot auf You Tube.

Haben Sie Fragen zu Online Marketing oder Social Media Marketing in Hamburg?

App Boom: Wie die Marktführer Mobile Marketing für sich nutzen

Vor einigen Jahren waren Apps für die meisten Unternehmen kein Thema. „Apps? Brauchen wir nicht“ hieß es meist, doch dies hat sich mittlerweile grundlegend geändert. Um einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten zu geben, wie Apps für Marketingkonzepte genutzt werden können, haben wir einen kleinen Überblick zusammengestellt. Die Marktführer zeigen anhand von Beispielen, wie man mit Mobile Marketing und Apps erfolgreich sein kann:

  • Migros: Der digitale Einkaufsplaner. Einkaufszettel, Wegweiser zur nächten Filiale und Angebotsprospekt in einem: Das Konzept des Schweizer Handelsriesen begeister die Kunden.
  • Knorr: Das perfekte Dinner. Unentschlossene können sich während des Einkaufs mit Hilfe einer reichhaltigen Datenbank von Rezepten inspirieren lassen.
  • Carlsberg: Mission Impossible. Nie wieder Langeweile mit der Social App von Carlsberg. Nutzer können durch Schütteln ihres Smartphones zufällig eine von 500 schrägen Aufgaben abrufen, welche sie dann zu erfüllen haben. Die Ergebnisse können dokumentiert und anschließend auf der Aktionsseite begutachtet werden.
  • Nike+ GPS: Der Sportmodenhersteller hat sich etwas ganz besonderes für seine Kunden ausgedacht. Mit der Nike+ App können Läufe und Routen aufgezeichnet und geplant werden. Mit Hilfe des GPS-Senders im iPhone kann sogar die Laufgeschwindigkeit ermittelt werden.
  • Starbucks: Auf der Suche nach der nächsten Filiale und nur wenige Minuten Mittagspause Zeit zum Suchen? Die App erstellt einen Routenplaner zum nächsten Starbucks-Cafe.
  • Durex: Die App des Kondomherstellers vermittelt auf originelle Weise, warum Männer Kondome nutzen sollten. Die App simuliert ein Baby, welches gestreichelt, gefüttert und gesäubert werden muss – wie ein echtes Baby rund um die Uhr!
  • Douglas: Douglas bietet mit seiner App gleich ein ganzes Paket von Dienstleistungen. Neben neuesten Angeboten, einem Routenplaner und dem Online-Shop können Kunden auch aktuelle Beautytipps und Infos zu Neuheiten auf dem Beauty-Markt abrufen.

Haben Sie Fragen zum Thema App Entwicklung und Programmierung?

Highlights vom 23. Medienforum.NRW in Köln

Nach drei Tagen Medienforum.NRW ziehen die Veranstalter eine erste positive Bilanz. So sagte Dr. Gernot Gehrke, Geschäftsführer der für die Organisation und Durchführung verantwortlichen LfM Nova GmbH, laut Bericht des Medienforums: „Wir setzen konsequent auf interdisziplinäre Perspektiven und innovative Formate wie Programme. […] Keynotes, Workshops, Paneldiskussionen, Interviews und Präsentationen gaben der Vielfalt der Themen den passenden Rahmen.“ Bei der Auswahl von Referenten und Diskussionsteilnehmern habe sich die Mischung erfahrener Experten und junger, innovativer Medienmacher wie internationaler Top-Speaker ausgezeichnet bewährt.

3.300 Besucher haben zwischen dem 20. und 22. Juni 2011 das Staatenhaus am Rheinpark besucht, um dort an Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops teilzunehmen. Das Programm bot nahezu 70 Einzelveranstaltungen, zu denen rund 300 Referenten eingeladen worden waren. Es war in die Oberthemen TV, Film, Publishing und Digital unterteilt. Wer nicht dabei sein konnte, hat die Möglichkeit, sich nachträglich online zu informieren, zum Beispiel durch Filmbeiträge, die über die Videobox des Medienforums abrufbar sind. Im Pressebereich finden sich außerdem zahlreiche Zusammenfassungen. Nachfolgend ein paar Kostproben.

In Sachen Social Media und Werbung besonders hervorgehoben sei zum Beispiel der Bericht zum Programmpunkt „Reden statt Werben – Die neue Macht der Kommunikation“. Hier ging es um die Wirksamkeit von alten und neuen Werbeformen in einer Zeit, in der Unternehmen ihren Kunden über den Austausch auf Plattformen ein gewisses Mitsprachrecht einräumen, wodurch sich neue Formen der Kommunikation auftun. Dies wurde von Experten aus der Werbung diskutiert.

Beim 6. Mobile Media Summit, der im Rahmen des 23. Medienforum.NRW stattfand, kam man beispielsweise unter dem Motto „Mobile – addictive, fascinating, smart!“ zusammen. Der Erfolg der mobilen Internetnutzung mit Smartphones und Tablet-PCs, die bedeutende Rolle von mobilen Applikationen und die rasante Entwicklung dieses Marktes mit neuen Möglichkeiten und Technologien wie Augmented Reality wurden hier diskutiert. Als weitere Veranstaltung der Reihe zum Thema sei in diesem Zusammenhang auch auf den Programmpunkt „Mobile life – the future is now!“ verwiesen.

Die Expertendiskussion „Mobile devices – the ultimate consumer touchpoint“ widmete sich dem spannenden Thema Ortung über das Handy. Dabei ging es um die Möglichkeiten, die das Smartphone als „Touchpoint“ für Verkauf und Produktwerbung bietet. Hierbei wurde klar, dass M-Commerce weiter ausbaufähig ist.

Das 23. Medienforum.NRW endet am kommenden Wochenende im Kölner MediaPark mit dem 5. Medienfest.NRW, einer gemeinsame Veranstaltung des Medienforum.NRW und der Stadt Köln. Am 25. und 26. Juni haben medieninteressierte Schülerinnen und Schüler, Studierende und Quereinsteiger die Möglichkeit, sich in Vorträgen, Gesprächen und Workshops über eine berufliche Laufbahn in den Medien zu informieren. Über 100 kostenlose Programmpunkte decken das Spektrum von Film, Fernsehen, Journalismus und PR über Medientechnik und -management bis hin zu Games, Web und Musik ab.

Haben Sie Fragen zum Thema App Entwicklung und Programmierung für iPhone, iPad, Android oder Facebook in Hamburg?

Haben Sie Fragen zu Online Marketing oder Social Media?