Google I/O Keynote: Vorstellung der neuesten Produktentwicklungen

Google I/O Keynote
Google I/O Keynote (https://www.youtube.com/watch?v=mp6UsuRteNw)

Gestern startete Google I/O, die jährliche Entwicklerkonferenz, mit der Keynote, einem ungefähr zweistündigen Überblick über die neuesten Produktentwicklungen seitens Google. Wir haben uns den Livestream angeschaut und stellen die neuesten Entwicklungen vor:

Google Assistant – selbstlernender Mechanismus zur Optimierung von Suchanfragen

Der neue Google Assistant arbeitet mit künstlicher Intelligenz und bearbeitet dadurch Suchanfragen kontextabhängig. Zentraler Ansatz von Google ist es hierbei, Menschen in ihrer realen Lebensumwelt zu unterstützen („help get things done in the real world“). Der Assistant lernt, wonach wir suchen und optimiert die Suchergebnisse daraufhin. Er ist die Grundlage für die folgenden Neuerung von Google.

Google Home soll unseren Alltag revolutionieren

Google Home lässt den Assistant in unser Zuhause einziehen. Mit einem ansprechenden und individualisierbaren Äußeren und integrierten Lautsprechern lässt sich die kleine „Box“ vollständig per Sprachsteuerung bedienen. Nicht nur, erlaubt Google Home die Interaktion mit Google Assistant und damit einhergehend die Bewältigung von alltäglichen Aufgaben, auch können wir problemlos Musik abspielen oder Videos auf unserem Fernseher starten sowie Funktionen zur Haussteuerung integrieren. Das Gerät soll nicht vor Herbst auf dem Markt erscheinen.

Allo & Duo – die neuen Kommunikations-Apps

Allo und Duo sind neuartige Kommunikations-Apps. Allo ist ein machine-learning basierter Chat-Client. Er bringt einige verspielte Funktionen mit sich, wie zum Beispiel die „whisper/shout-Funktion“, durch die der Nutzer über eine Skala die individuelle Größe des Textes seiner Nachricht bestimmen und ihr somit noch mehr Emotionen anhängen kann.

Besonders interessant ist die „Smart-Reply-Funktion“. Angepasst an den jeweiligen Schreibstil schlägt die Funktion auf Basis von Bild- und Texterkennung selbstlernend Antwortoptionen zur Auswahl vor. Auf Dauer gesehen werden wir also immer weniger selbst schreiben müssen. Auch das Assistant-System kommt hier zum Tragen: Der Assistant soll auf den thematischen Kontext des Chats reagieren, proaktiv in Gespräche eingreifen und bspw. durch Restaurantvorschläge und anschließende Reservierungen unterstützen. Zusätzlich kann auch ein eigener Chat mit Google Assistent eröffnet werden, in dem ebenfalls proaktiv für den jeweiligen Nutzer relevante Inhalte geliefert werden.

Das Besondere an Duo, dem neuen Google-Video-Chat, ist die Übertragung vom Bild des Anrufers bereits vor Annahme des Video-Calls – die „Knock Knock –Funktion“. Ziel ist hierbei die Übertragung von Stimmungen noch vor Gesprächsbeginn. Beide Apps sollen im Sommer verfügbar sein.

Android N – das neueste, derzeit noch namenlose Betriebssystem

Für das neue Betriebssystem Android N, das im Spätsommer erscheinen soll, existiert derzeit noch kein Name. Namensvorschläge können von allen Kreativen auf der Kampagnenwebsite eingereicht werden. Zu den Features zählen Quick Reply, Unicode 9 Emojis, Fast App Switching und Multi Window. Zusätzlich wird die Übersicht der zuletzt geöffneten Apps intelligenter gestaltet: Apps, die lange nicht mehr in Benutzung waren, sollen automatisch geschlossen werden und auch ein „clear all“- Button wird integriert.

Flexiblere Gestaltung und automatische Aktivitäten-Erkennung: Android Wear 2.0

Die Watchfaces erhalten eine flexiblere Gestaltung. Auch Smart Reply und eine Tastatur erhalten Einzug auf den Uhren. Die Uhren sollen in Zukunft selbstständig die Aktivitäten erkennen und in den entsprechenden Modus schalten. Google setzt vermehrt auf Standalone-Apps, um sich auf die nächste Generation der Smartwatches vorzubereiten, die durch eSim selbst internetfähig werden. Das Update für das Smartwatch-System wird im Herbst erwartet.

Daydream ist die neue Plattform für Virtual Reality

Daydream, die neue Plattform für Virtual Reality, setzt sich zusammen aus den drei Komponenten Smartphone, Headset mit Controller und Apps. In Android N ist bereits ein spezieller VR-Modus vorgesehen, in den sich Apps einklinken können. Die Plattform soll im Herbst starten.

Android Instant Apps

Android Instant Apps soll durch einen modularen Aufbau von Apps ermöglichen, Links direkt in einer App zu öffnen, ohne diese im Vorfeld installiert zu haben. Es wird jeweils nur das Modul runtergeladen, das für die spezifische Ansicht nötig ist. Die Anpassung von bereits vorhandenen Apps soll sich für Entwickler als wenig aufwendig gestalten. Die Grenzen zwischen Websites und Apps verschwimmen mit Instant Apps somit zunehmend.

Insgesamt betrachtet sind doch viele Entwicklungen als Reaktionen auf Konkurrenzprodukte identifizierbar und nur wenige eigene Akzente wurden gesetzt. Inwieweit alle diese Entwicklungen halten, was sie versprechen und sich von den Konkurrenzprodukten abheben, bleibt abzuwarten. Spannend wird es aber auf jeden Fall!

App-Gütesiegel bei Fuse – auch Rösler fordert Gütesiegel für IT-Sicherheit

Der Wirtschaftsminister Rösler äußerte sich im Vorfeld einer Kabinettssitzung im ARD-Morgenmagazin positiv zu zertifiziertem Gütesiegel und gemeinsamen europäischen Standards. Auf der Sitzung soll ein Acht-Punkte-Plan gegen die IT-Abhängigkeit Deutschlands von den USA (und auch China) diskutiert werden. Das Problem hierbei bestünde darin, dass sich normale Mittelständler die in vielen Bereichen Weltmarktführer sind, weder gut mit Datensicherheit noch mit IT auskennen.

Damit die Infrastruktur auf europäischen Boden zu mehr Sicherheit beitragen kann, sei zusätzlich eine Absprache mit der Europäischen Kommission über eine Europäische Cloud in die Wege geleitet worden. Man müsse Großbritannien dann über ein Datenschutzabkommen einbinden, da deren Geheimdienst mit den Amerikanern in Zusammenarbeit deutsche Daten ausspioniert haben soll.

Bei Fuse sind Sie in vielerlei Hinsicht auf der sicheren Seite. Wir haben für  unsere entwickelten Apps bereits Zertifikate verliehen bekommen und garantieren dadurch Datenschutz.

Mehr Infos zu App Testing und App Zertifizierung.
Spannende Apps.



Werbeagentur FUSE Hamburg präsentiert die schönsten Facebook Weihnachtsgeschenke!

Noch 21 Tage bis Weihnachten! Wer noch das passende Geschenk für den ein oder anderen Facebook-Freund sucht, liegt mit folgenden Produkten goldrichtig.
Es handelt sich hierbei jedoch nicht um offizielle Facebook Produkte, sondern um Artikel von privaten Anbietern.
Dies liegt daran, dass Facebook offiziell kein Merchandising verkauft.
Nichtsdestotrotz lohnt sich ein Blick auf die teilweise handgemachten Facebook Produkte.

Die Top 15 der schönsten Facebook Produkte

1. Die Like-Kette

Die Like-Kette

2. Das Facebook-Kissen

Das Facebook-Kissen

3. Das Schaumstoff „Like“

Das Schaumstoff "Like"

4. Der „Like“ Topflappen

Der "Like" Topflappen

5. Der „Gefällt mir“ Stempel

Der "Gefällt-mir" Stempel

6. Das „Like“ Kissen

Das "Like" Kissen

7. Der „Grandma likes this“ Strampler

Der Facebook Strampler

8. Die Facebook Cap

Die Facebook Cap

9. Der „Like“ Stempel

Der "Like", "Dislike" Stempel

10. Der bayrische „Like“ Stempel

Der bayrische "Like" Stempel

11. Der Facebook Duschvorhang

Der Facebook Duschvorhang

12. Die Facebook Manschettenknöpfe

Die Facebook Manschetten Knöpfe

14. Die Facebook Ohrringe

Die Facebook Ohrringe

15. Die Marc Zuckerberg Figur

Die Marc Zuckergerb Figur

….und noch viel mehr davon gibt’s bei Dawanda und Etsy und in den unendlichen Weiten des Netz.
Viel Spaß beim Suchen!

Werbeagentur FUSE Hamburg: Nominierung für APP-Entwicklung beim Kress Award 2012

Die mobile App von FUSE, die wir Anfang des Jahres im Auftrag von Vizeum erstellt haben, hat nicht nur den 1. Platz beim Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2012 erhalten, sondern war auch Nominee beim Kress Award 2012.

In der Kategorie „Mobile-Angebote“ war neben der Deutschen Telekom, RTL interaktive und anderen auch Vizeum Deutschland nominiert.


Der sichtbare Radio-Spot

Die App, die FUSE für Vizeum erstellt hat, war im App-Store unter dem Namen „Chronicle – wozu bist zu fähig“ zu finden und enthielt den exklusiven Trailer des 20th Century FOX US-und UK-Kassenschlagers „Chronicle – wozu bist du fähig“.

Zielgruppe waren ausgewählte Journalisten, die das Aktivierungs-Passwort für den Trailer und exklusive Infos des Film vorab und über Radio bekamen.
Per E-Mail wurden Journalisten über die App sowie über Radiosender und Sendezeit des „Code-Wortes“ informiert.
Sobald das Passwort im Radio zu hören war bzw. direkt ins iPhone gesprochen wurde, hat die App mittels Spracherkennung den in der App hinterlegten Trailer aktiviert.

Neben Trailer und Film-Infos beinhaltete die App auch weitere Funktionen wie z.B. ein Memory-Spiel, eine Bildergalerie, einen Youtube-Trailer und ein Wallpaper zum Download.

Kollegin Ragna Job (ganz rechts); Kollege Christoph Ehringer (rechts) auf der Kress Award Verleihung

Bei Fragen melden sich sich gerne!

Werbeagentur FUSE Hamburg informiert: Apple verliert Marktanteile

Tablets mit Android OS nähern sich immer dichter dem iPad an

Dies ergaben die neusten Zahlen der IDC (International Data Corporation), darüber hinaus machen die Zahlen deutlich, dass sich der weltweite Markt für Tablets schnell etabliert.
So wurden im 3. Quartal des Jahres von allen Herstellern zusammen 27,8 Millionen Tablet-Computer ausgeliefert, das sind 6,7 % mehr als im 2. Quartal und sogar 49,5 % als im Vorjahreszeitraum.
Vor allem Samsung und Amazon haben Marktanteile gewonnen, während Apple Marktanteile verloren hat: stammten zwischen April und Juli noch 65,5 % aller Tabletts von Apple, waren es zwischen Juli und September nur noch 50,4 %.

Warum sinkende Marktanteile trotz größerer iPad Auslieferzahlen?

Obwohl das 2. Quartal 2012 für den Marktführer Apple überdurchschnittlich gut lief, betrug der Marktanteil im 3.Quartal „nur“ 59,7 %. Zudem hat Apple trotz sinkender Marktanteile 26,1 % mehr iPads als im Vorjahresquartal ausgeliefert.
Schuld an diesem Ungleichgewicht zwischen sinkenden Marktanteilen und steigenden Lieferzahlen ist die Konkurrenz, die einfach sehr viel schneller wächst.

Relativ weit abgeschlagen hinter Apple, die im letzten Quartal 14 Millionen iPads ausgeliefert haben, liegt die Nummer 2, Samsung, mit 5,1 Millionen ausgelieferten Tablets.
ABER: von einem Quartal zum nächsten ist das für Samsung ein Plus in Höhe von 115 %, im Jahresvergleich sogar 325 % !

Amazon bereits innerhalb kürzester Zeit Nummer 3

Obwohl Amazon erst seit vorigem Jahr mit seinem Kindle Fire am Tablet-Markt ist, werden bereits Marktanteile von 9 % verzeichnet.
Viertgrößter Tablet-Produzent ASUS steigerte sich um 242,9 %: Lieferte das Unternehmen im 3.Quartal 2011 noch 0,7 Millionen aus, so waren es ein Jahr später 2,4 Millionen. Ausgedrückt in Marktanteilen entspricht das einer Steigerung von 3,8 % auf einen Anteil von 8,6 %.

Bedeutend größer ist der Abstand zur Nummer fünf am Markt, Lenovo. Lenovo wuchs immerhin doppelt so schnell wie der Gesamtmarkt und steigerte seine Auslieferungen im Jahresvergleich von 0,2 Millionen auf 0,4 Millionen Geräten, also um 100 %.

Betrachtet man nun den Rest der Tablet Hersteller, so stellt man fest, dass deren Marktanteil von 28,9 % auf 12,2 % abgesackt ist.

Tablet-Zahlen, 3. Quartal
Tablet-Zahlen, 3. Quartal

Bleibt abzuwarten, wie der Tablet Markt sich in diesem 4. Quartal entwickeln wird.


Werbeagentur FUSE Hamburg unterstützt Sie bei Ihrer Echtzeit-PR mit Twitter

Twitter (von engl. Gezwitscher), ist eine digitale Echtzeit-Anwendung zur schneeballartigen Verbreitung von telegrammartigen Kurznachrichten, vergleichbar mit einer Kommunikationsplattform, sozialem Netzwerk oder einem Online-Tagebuch.

Es wird sowohl von Privatpersonen als auch Organisationen und Unternehmen genutzt um Textnachrichten, sogenannte „Tweeds“ zu verbreiten.

Viele Kunden fühlen sich ihren Unternehmen näher, da sie zeitgleich Nachrichten versenden und empfangen können und somit das Gefühl haben, dass das Unternehmen „lebendig“ ist. Diese Informationsübertragung in Echtheit vermittelt Kunden auch den Eindruck von Aktualität und Seriosität.

Es ist wichtig den Kunden ein umfangreiches Angebot an Social Media Möglichkeiten zu bieten, um nicht nur Mehrwert für den Kunden selbst zu schaffen sondern auch um zu gewährleisten, dass der Kunde sich dem Unternehmen verbunden fühlt und nicht zur Konkurrenz abwandert.

Der Vorteil für beide Seiten liegt wie oben schon erwähnt an der Aktualität der Information und an der Kürze der Nachrichten. Kurze, prägnante Textfragmente reichen oft schon aus, um aktuellste Nachrichten und Aktionen zu verbreiten.

www.fuse.de
Bild-Quelle: arizonafoothillsmagazin.com

Twittern mit FUSE – neue Impulse durch Echtzeit-Kommunikation

Gerne helfen wir Ihnen dabei Ihr Unternehmen noch besser in der Außendarstellung zu positionieren und prüfen gerne die Möglichkeiten um mit Ihren Kunden und Mitarbeitern noch besser und enger zu kommunizieren.
Auf Grundlage Ihres Briefings erarbeiten wir ein auf Ihre Zielgruppe perfekt zugeschnittenes Konzept.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.



Hamburger Werbeagentur FUSE realisiert Produktfilm für Olympus

Das neue Kamera-Modell XZ-2 wird aktuell zur photokina, der internationalen Leitmesse rund ums Bild, vorgestellt. Sie findet vom 18. bis 23. September in Köln statt. Die besonderen Funktionen, die leichte Bedienbarkeit und die hohe Leistungsfähigkeit der kleinen Kamera präsentiert der Film von FUSE in einer schön erzählten Story rund um ein Paar.

Gelungene Mischung aus emotionaler Story und Produktinformationen

Der junge Architekt geht mit der Kamera auf Entdeckungsreise und probiert ihre unterschiedlichen Funktionen aus. Seine Erlebnisse wechseln sich ab mit Animationen, die aus der Geschichte heraus die Details und die Bandbreite der Kamera-Funktionen vermitteln.
Die Kamera fliegt leicht und mühelos zwischen Animation und Story hin und her. Dieser stilistische Effekt macht das Besondere des Films aus und sorgt für anhaltende Spannung. 

Am Ende des Films schießt der Architekt vom Hausdach aus das perfekte Foto vom Sonnenuntergang.
Das verschickt er unkompliziert dank Image-Share-Funktion an seine Freundin, die von dem am iPad aufleuchtenden Bild geweckt wird. Gemeinsam schauen beim Happyend beide in die aufgehende Sonne. 

Der Film vermittelt die außergewöhnlichen Leistungen der Kamera, wie z.B. die brillante Bildqualität auch bei schlechten Lichtverhältnissen, in einem spielerischen Rahmen. Er stellt die alltäglichen kleinen Abenteuer, die sich mit der Kamera erleben lassen, in den Mittelpunkt. 

Die Leichtigkeit des Films spiegelt die Leichtigkeit der Kamera wieder. Der Film wurde in 16 Sprachen übersetzt und wird weltweit eingesetzt.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.



Android-Schutzprogramme – Werbeagentur FUSE Hamburg informiert

Das Testlabor AV-Comparatives hat 13 Schutzprogramme für Android-Smartphones überprüft und kam dabei auf folgendes Ergebnis:
Alle Testkandidaten schützen zuverlässig vor 75 Virenfamilien – die Erkennungsrate lag stets bei mindestens 93 Prozent.

Insgesamt haben die Experten über 18.000 virenverseuchte Apps auf die Probanden, in diesem Falle Testgeräte, losgelassen. Keines der Schutzprogamme fiel dabei durch und leistete sich einen Fehlalarm.

Auswirkungen auf die Akkulaufzeit?

Auf die Akkulaufzeit wirkt sich die Installation der Security-App laut dem Test nicht aus: lediglich um unter 2 % wurde die Laufzeit verringert.
Nennenswerte Unterschiede gab es bei der Erkennung von werbefinanzierten Apps, sogenannter Adware.
Hier warnten im Testlabor Bitdefender, Eset, F-Secure, Qihoo 360, Tren Micro, TrustGo und Webroot am zuverlässsigsten vor den Werbe-Apps. Eher unzuverlässig bzw. nur wenige Adware-Familien erkannten Avast, Ikarus, Kaspersky, McAfee und Sophos.
In den Ad Network Detector ausgelagert hat Lookout.

Deutliche Preisunterschiede

Hinsichtlich der Preise der Schutzprogramme gibt es deutliche Unterschiede. Während die meisten der untersuchten Apps Freeware ist, schickte McAfee mit Mobile Security den teuersten Testkandidaten ins Rennen: für das Programm wird eine Jahresgebühr von 30,- Euro fällig.

Funktionsumfang

Was den Funktionsumfang angeht, auch hier gab es starke Variationen: Virenschutz, Fernsperrung (bei Diebstahl) und GPS-Ortung beiten fast alle, während man etwa SMS/MMS-Scanner, Firewall und Online-Backup nur in einigen wenigen Programmmen findet.
Bei einigen der Apps war es möglich, im Falle eines Diebstahls, die auf dem Smartphone gespeicherten Dateien aus der Ferne zu löschen. Den Experten gelang es allerdings in vielen Fällen, die gelöschten Dateien mit einem Recovery-Tool wiederherzustellen.

Bild-Quelle: augsburger-allgemeine.de

Was also tun?

AV-Comparatives empfiehlt Usern, die Wahl des Schutzprogramms davon abhängig zu machen, ob und welches dieser Programme man wirklich benötigt. Eine vollständige Vergleichsmatrix findet sich hier.
User, die es allein auf den Virenschutz abgesehen haben, sollten überlegen, ob sie auf derartige Programme nicht sogar komplett verzichten können. Laut AV-Comparatives ist die Gefahr, sich in westlichen Ländern mit einem ungerooteten Smartphone in den offiziellen App-Katalogen eineen Schädling einzufangen nämlich noch vergleichsweise gering.
Besonders hoch ist die Gefahr in Asien und auch beim App-Download von inoffiziellen Download-Seiten (Side-Loading) ist man einem größeren Infektionsrisiko ausgesetzt.

Allgemeines und Hilfe zu IT-Sicherheit finden Sie auch bei der Hamburger Werbeagentur Fuse.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne.