Aktuelle Studie: App Entwicklungs-Plattformen auf dem Prüfstand

Der Markt für App Entwicklungs-Plattformen wächst und ist fortwährenden Veränderungen ausgesetzt. Die Erwartungen und Anforderungen der Kunden steigen ebenso dazu und sorgen für stetige Anpassungen.
Die aktuelle Studie von Gartner Inc. stellt die wichtigsten Anbieter von Adobe über Apple und Google bis hin zu ClickSoftware detailliert vor.

Aktuelle Studie App-Entwicklungsplattformen
Aktuelle Studie App-Entwicklungsplattformen

App-Entwicklung: Anpassung an iPhone 6 und iPhone 6 plus

Das große Display  des neuen iPhone 6 und iPhone 6 plus birgt Chancen und Risiken in sich. Bestehende Apps werden teilweise nicht mehr optimal benutzerfreundlich dargestellt.

Insbesondere Grafiken u.a. in der Tab Bar werden verzerrt bzw. unscharf dargestellt. Im Landscapemodus können Probleme mit der Tastatur auftreten usw.
Darüber hinaus wird das größere Display nicht optimal ausgenutzt. Doch gerade hier liegt die Chance für die umfangreichere Präsentation der App-Inhalte.
Durch die Anpassung an iPhone 6 und iPhone 6 plus wird die Benutzerfreundlichkeit Ihrer App wieder hergestellt.

Mehr zu Iphone Displayauflösungen im Vergleich.

FUSE Anpassung Display iPhone 6
FUSE Anpassung Display iPhone 6

What’s New in the World of Android – FUSE auf der Londoner Konferenz Droidcon

FUSE auf der Droicom Android Konferenz London
FUSE auf der Droicom Android Konferenz London

FUSE war vom 30. bis zum 31. Oktober bei der jährlich in London stattfindenden Droidcon mit dabei. Inga Breuer besuchte für FUSE die Android-Konferenz. Sie brachte einige spannende Neuigkeiten über das mit einem Marktanteil von 85% weltweit erfolgreichste Smartphone-Betriebssystem mit zurück nach Hamburg.
Viel Raum nahm das neue Design Konzept „Material Design“ ein. Außerdem wurde selbstverständlich das kürzlich erschienene Android 5.0 Lollipop ausführlich vorgestellt. Dieses bringt viele kleine, aber auch einige große Änderungen mit sich. Lesen sie eine  genauere Beschreibung und sehen Sie den Film über die Droidcom.

App-Entwicklung für Handelsvertreter-Verband CDH

Die Mitglieder des Berufsverbands der Handelsvertreter sind viel unterwegs – und deshalb mit der neuen App jetzt auch mobil bestens für den Vertrieb gerüstet. Die Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb (CDH) mit Sitz in Berlin hat diese App speziell für die Bedürfnisse von mobilen Vertriebler entwickelt. Dabei entstand die App für Smartphone und Tablett-PC in Zusammenarbeit mit der Telekom Deutschland GmbH.
„App-Entwicklung für Handelsvertreter-Verband CDH“ weiterlesen

Manko App-Entwicklung nominiert für den „Best of Mobile Awards“ 2014

Die für die Appteilung2 entwickelte Smartphone-App zur Durchsetzung von Mieter-Ansprüchen bei Wohnungsmängeln gehört sogar in zwei Kategorien zu den Finalisten des Awards: „Productivity“ und „Lifestyle“. Ob FUSE eine Trophäe mit nach Hause nehmen kann entscheidet sich am 13. Mai.

Mit der Manko-App können Mieter in wenigen einfachen Auswahl-Schritten juristisch korrekt Wohnungsmängel beschreiben, eine Mietminderung berechnen und schließlich ein vollständiges Anschreiben an den Vermieter erstellen und versenden.

Sehen Sie hier den Film zur App.

FUSE App Entwicklung für Award nominiert
FUSE App Entwicklung für Award nominiert

App-Entwicklung: Unternehmensversicherungs-App für Versicherungsmakler Pantaenius

FUSE hat für Pantaenius schon mehrere Maßnahmen der digitalen Kommunikation realisiert. Dazu gehören die Yachtversicherungs-App und die Unternehmenswebsite, die im „pflegeleichten“ Typo3 programmiert wurde. Außerdem mehrere Produkt-Filme zur Yacht-Versicherung sowie Social Media Aktivitäten wie Regatten-Live-Verfolgung auf Facebook.
In der neuen Unternehmensversicherungs-App finden Kunden Informationen zum Verhalten im Schadenfall und Online Schadenformulare. Darüber hinaus können sie ihr eigenes Profil pflegen und auf verschiedenen Wegen Kontakt aufnehmen.


iPhones und iPads dominieren mobilen Business-Markt

Laut aktuellem „Good Technology Mobility Index Report“ stammt jedes zweite Business-Smartphone inzwischen von Apple. Damit dominiert Apple den Bereich der Enterprise Mobility – und dies mit satten 90 % auch bei den Tablet-PCs. Hintergründe zur privaten und geschäftlichen  in Deutschland lesen Sie in der Mobile Effects Studie.

Jedes zweite zu Geschäftszwecken im vierten Quartal 2013 aktivierte Smartphone war laut Good Technology ein iPhone. Mit dieser Apple-Dominanz unterscheidet sich der Business-Smartphone-Markt entscheidend vom Smartphone-Markt insgesamt.

Enterprise Mobility gewinnt an Bedeutung

Im Vergleich zum dritten Quartal 2013 stieg die Zahl der aktivierten Enterprise-Apps um beeindruckende 54 %. „iPhones und iPads dominieren mobilen Business-Markt“ weiterlesen

Apple iOS-7 – Frist für Optimierung von Apps bis 1. Februar 2013

„Make sure your apps work seamlessly with the innovative technologies in iOS 7,“ heißt es kurz und knapp im ersten Satz der E-Mail von Apple am 13. Januar.

Das bedeutet: Alle neu in den iTunes App Store eingereichten oder aktualisierten Apps für iPhone, iPad oder iPod Touch müssen mit Xcode 5 entwickelt und für die aktuelle Betriebssystemversion iOS 7optimiert sein: „Starting February 1, new apps and app updates submitted to the App Store must be built with Xcode 5 and iOS 7 SDK.“

Dieser Anspruch von Apple macht eine Anpassung der bestehenden Apps notwendig. Ansonsten werden die Apps abgelehnt.

Gut ist das für die App-Nutzer, denn rund drei Monate nach dem Start von iPhone S5 und iPhone 5C sowie der Einführung von iOS 7 läuft die neue Betriebssystemversion auf drei von vier iOS-Geräten.

Das zur WWDC im Juni dieses Jahres angekündigt iOS 7 brachte laut Apple über 200 neue Funktionen mit, darunter Control Center, Nachrichtenzentrale, weiterentwickeltes Multitasking und AirDrop sowie verbesserte Eigenschaften in Fotos, Safari und Siri.

Der grundsätzliche Aufbau von iOS ist in der neuen Betriebssystemversion unverändert geblieben, das Design aber generalüberholt. Icons von nativen Anwendungen sehen anders aus, die Darstellung ist flacher und bunter geworden, statt Texturen gibt es Transparenz- und 3D-Effekte und neue Schriftarten, und viele große Bilder beherrschen den Look.

Insgesamt wirkt iOS 7 aufgeräumter, klarer strukturiert und moderner als in den vorherigen Versionen des Smartphone- und Tablet-OS von Apple.



Maplan Magazin-App: Corporate Publishing mobil und multimedial

Die Maplan Schwerin GmbH geht mit der von FUSE entwickelten Magazin-App im Corporate Publishing ganz neue Wege. Und zeigt, dass es einfach ist, für seine Zielgruppen mobil präsent zu sein.

Digitales Corporate Publishing mit Apps für Android- und iOS-Tablets

Unternehmen, die Magazin-Apps statt Print nutzen, haben eine Fülle neuer Möglichkeiten mit ihren unterschiedlichen Zielgruppen zu kommunizieren.
Print bedeutet: Hohe Druckkosten, lange Vorlaufzeiten, lange Produktionszeiten, aufwendige Distribution. All dies häufig auf Kosten der Aktualität.

Die Magazin-App von Maplan

Der Zugriff auf die App über den App-Store von iTunes bzw. Google Play funktioniert wie gewohnt. Die Leser gelangen zunächst zu einer Übersicht über die unterschiedlichen Inhalte: Imagefolder, Produktfolder und Imagefilm.

Navigiert wird – anders als in der linearen Print-Broschüre – spielerisch und intuitiv. Kurze Videos geben interessante Einblicke in die Produktionsanlagen und Arbeitsweisen. Videos und Hörbeiträge sind dabei nur ein Beispiel für die multimedialen Anwendungen, die möglich sind.

Die Vorteile des digitalen Corporate Publishing

Durch den Einsatz von multimedialen Elementen steigen der tatsächliche inhaltliche Mehrwert und die Verweildauer.
Und: Die Magazin-App kann fortlaufend inhaltlich aktualisiert und den Lesern zur Verfügung gestellt werden.

Film Maplan Magazin App
Film Maplan Magazin App


„Manko“-App zur Durchsetzung von Mieter-Ansprüchen – Neue Smartphone-App-Entwicklung

Die neue „Manko“-App des Hamburger Unternehmens Appteilung2 hilft Mietern bei der juristisch korrekten Anzeige von Wohnungsmängeln  und der Durchsetzung ihrer Mietminderungsansprüchen.

Denn viele Mieter zeigen aus Zeit- und Kostengründen Wohnungsmängel beim Vermieter nicht an und lassen sich die CHance entgehen,  die Miete zu mindern. Eine selbstständige Einarbeitung in die juristischen Sachverhalte kostet Zeit und die Beratung durch einen Mieter-Anwalt oder den Mieterverein ist nicht gerade günstig.

Sehen Sie hier den Erklärfilm zur App hier.

Manko Mieter App
Manko Mieter App

Die Manko-Smartphone-App für iPhone- und Android bietet eine verständliche und zugleich detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Anzeige von Wohnungsmängeln wie z.B. Schimmelbefall oder Baulärm beim Vermieter.

Sie unterstützt Mietern mit einem intelligenten Fragemenü die korrekte Aufnahme und die sichere Beweisführung der Mängel durch Fotos oder Zeugen.
Zum Service der Selbsthilfe-App gehört darüber hinaus die Prüfung des Mietminderungsanspruchs anhand einschlägiger Gerichtsurteile.
Die Erstellung qualifizierter unterzeichneter Anschreiben sowie deren direkter Versand an den Vermieter per Post oder E-Mail aus der App heraus vervollständigen den Full-Service der „Manko“-App.