1 + 1 = 3 ? Die Geburt von Neuem im Workshop

Durch das Zusammenführen zweier Meinungen erhält man drei?

Eine Rechnung, die aufgeht, wenn aus zwei einzelnen Ideen weitere geboren werden. Denn zwei Erfahrungen bilden nicht unbedingt Summe, sondern können sich befruchten. So entstehen Innovationen.

Wie entstehen Innovationen und welche Rolle spielt dabei Interdisziplinarität?

Innovationen enstehen, wenn unterschiedliche Perspektiven aufeinandertreffen. Deshalb ist es durchaus sinnvoll etwa Mitarbeiter fachfremder Abteilungen in die Entwicklung neuer Produkte oder Konzepte miteinzubeziehen. Auch Experten außerhalb des Unternehmens können eine Bereicherung für die Generierung neuer Ideen sein. Die oftmals festgefahrene Denkweise innerhalb einer Abteilung, eines Projektes oder eines Unternehmens wird dadurch aufgelockert.

Interdisziplinarität spielt eine große Rolle. Das Zusammenführen unterschiedlicher  Fachleute hat den Vorteil, möglichst viele Erfahrungen und Kompetenzen aus verschiedenen Branchen zu vereinen und zu teilen. Sitzen viele kreative und kluge Köpfe zusammen an einem Tisch, kann aus einer anfänglichen Idee eine handfeste Innovation werden.

Zeit ist ein weiterer wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Ideen. Für ein freies Gespräch muss man sich ein paar Stunden Zeit nehmen. Ebenso wichtig ist ein offener Raum für Ideen. Ein Working-Space außerhalb der gewohnten Umgebung kann der Kreativität einen neuen Schub geben.

Ein Workshop als Wiege innovativer Projekte

Wir setzen seit vielen Jahren auf Workshops, um neue Lösungen mit unseren Kunden zu entwickeln. Meist sind dies sehr lebhafte und inspirierende Runden, die in ihrer Intensität bei allen Beteiligten noch lange nachwirken. Wenn auch nicht jede einzelne Idee verwirklicht wird, ein innovatives Projekt wird immer umgesetzt. Deshalb stimmt die Rechnung 1 + 1 = 3.

Sie möchten auch mehr Ideen generieren?
Dann schreiben Sie mir eine E-Mail matthias.steffen@fuse.de