JETZT AUCH APPS AUF REZEPT!


Dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen aktuell nur schleppend vorwärts kommt ist keine Neuigkeit. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bringt nun mit dem Digitale Versorgung Gesetz (DVG) Bewegung in den Prozess.

Mit dem „Gesetz für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation“ will er Änderungen etwa hinsichtlich der elektronischen Patientenakte oder des Online Arztbesuchs durch Video-Sprechstunde einführen.

Darüberhinaus ist besonders die Kostenübernahme von digitalen Gesundheitsanwendungen seitens der Krankenkassen ein Kernthema. Dadurch soll es Anbietern digitaler Gesundheitslösungen ermöglicht werden, einen einfacheren und schnelleren Zugang zur Regelversorgung zu erhalten.  

Die „App auf Rezept“ weckt das Interesse vieler Versicherten. Laut §33a des Digitale Versorgung Gesetz (DVG) können sie zukünftig, unabhängig davon in welcher Krankenkasse sie versichert sind, digitale Medizinprodukte wie z.B. Apps nutzen und bekommen diese erstattet.

Gemeint sind in diesem Kontext Anwendungen, die Erkrankungen erkennen, überwachen, heilen oder lindern können. Tracking zur Überwachung des Blutzuckerspiegels von Diabetikern oder Medikamentenreminder zur regelmäßigen Einnahme verschreibungspflichtiger Medikamente sind typische Anwendungen.

Die Gesundheits-App als Kassenleistung

Ein neues Verfahren bietet  Anbietern von Medizinprodukten mit niedrigen Risikoklassen, d.h. der Klassen I und IIa, die Möglichkeit ihr Produkt in die Regelversorgung zu übergeben.

Die anfängliche Vermutung, dass der Gemeinsame Bundesausschuss ein Verfahren zur Prüfung der digitalen Gesundheitsanwendungen begleitet, hat sich nicht bestätigt. Es ist das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, kurz BfArM, das künftig das Zulassungsverfahren durchführt.

Im Rahmen eines dreimonatigen Prozesses durch das BfArM erhoffen sich auch Start-ups eine zügige Platzierung auf dem Markt. Voraussetzung für die Aufnahme in dasVerzeichnis erstattungsfähiger digitaler Gesundheitsanwendungen“ sind Anforderungen an Sicherheit, Qualität sowie Funktionalität. Als weiter Anforderung wird der Nachweis positiver Versorgungseffekte genannt.

Auch Anbieter, deren Anwendung noch nicht wissenschaftlich untersucht wurde und dadurch keine Evidenz nachweisbar ist, erhalten die Chance auf Marktzugang. Innerhalb des ersten Jahres nach der „vorläufigen“ Aufnahme in das Verzeichnis müssen sie positive Effekte nachweisen können.

Der Bundesverband Internetmedizin und das Institut für Qualität und Regulation digitaler Medizin unterstützen Anbieter digitaler Gesundheitsanwendungen bei diesem Zertifizierungsprozess.

Versicherte erhalten Zugriff zu den gelisteten Anwendungen wenn sie bspw. eine App vom behandelnden Arzt verschrieben bekommen oder eine Freigabe der Krankenkasse erfolgt. 

Bereits zum Jahreswechsel soll das DVG in Kraft treten.

Haben Sie Fragen zu digitalen Anwendungen im Gesundheitsmarkt? Dann mailen Sie an Matthias Steffen.

Foto: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn © BMG/Schinkel

amedes Kinderwunsch-App: Bessere Compliance mit individualisierter Praxis-App

bessere Compliance durch individualisierte Patienten-App
bessere Compliance durch individualisierte Patienten-App

Für die amedes Holding GmbH konzipierte und realisierte FUSE die amedes Kinderwunsch-App.
Zielgruppe der individualisierten Praxis-App sind die Patientinnen der fünf amedes-Fachzentren der humanen Reproduktionsmedizin.

Ziel ist die Optimierung der Servicequalität für die Patientinnen, die sich einer Kinderwunschbehandlung unterziehen. Darüber hinaus reduzieren die personalisierten Betreuungs-Tools sowie die Fachinformationenin der App die Anfrageintensität in der Praxis.

Die engmaschige Betreuung durch die App etwa durch die Reminderfunktion für Termine und Medikamenteneinnahme soll ferner die Qualität der Behandlung noch weiter verbessern. Durch die Flexibilität und Mobilität der App erhöht sich die Compliance und der bereits große Behandlungserfolg kann noch gesteigert werden.

Dies sind die Vorteile des mobilen Begleiters für die individuelle Kinderwunschbehandlung von amedes:

„amedes Kinderwunsch-App: Bessere Compliance mit individualisierter Praxis-App“ weiterlesen

FUSE realisiert Healthcare-App für DGPPN – Expertenwissen für die Behandlung psychischer Erkrankungen

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde DGPPN launchte kurz vor dem Weltkongress der Psychiatrie vom 8.-12. Oktober in Berlin eine Smartphone-App für den klinischen Alltag.

Healthcare App-Entwicklung für den klinischen Alltag

Akute Angstzustände, Halluzinationen, schwere Depressionen – im klinischen Alltag mit psychisch erkrankten Menschen kommt es immer wieder zu Situationen, die hohe Anforderungen an die Behandler stellen.
Die DGPPN legt nun eine umfangreiche App vor, die sich an Psychiater, Psychotherapeuten und ihre Kollegen wie Hausärzte und andere Fachärzte richtet. Auch Studierende können die App nutzen, um sich mit dem Fach Psychiatrie und Psychotherapie vertraut zu machen.

Die Anwendung funktioniert an jedem Schreibtisch und Krankenbett, unabhängig von einem Internetzugang.

Die Funktionen der Healthcare-App

Für den Notfall hält die App eine Übersicht über unterschiedliche fachspezifische sowie fachübergreifende Notfälle bereit. Die Inhalte reichen von Sofortmaßnahmen über Therapieempfehlungen bis hin zu Überweisungskriterien.

„FUSE realisiert Healthcare-App für DGPPN – Expertenwissen für die Behandlung psychischer Erkrankungen“ weiterlesen

Studien-App zur Therapie mit Kompressionsstrümpfen. Mobile Healthcare Kommunikation für eurocom

FUSE entwickelt Healthcare-App für therapiebegleitende Studie

eurocom e. V. ist eine Herstellervereinigung für Kompressionstherapie und orthopädische Hilfsmittel. Zur weiteren Produktoptimierung sollten Daten bezugnehmend auf die Beschwerdesymptomatik beim Tragen von Kompressionsstrümpfen erhoben werden. FUSE Healthcare wurde mit der Umsetzung beauftragt.

Datenerhebung via App – Healthcare App zu Forschungszwecken

Die Studienteilnehmer beantworten über einen festgelegten Zeitraum täglich Fragen zur Beschwerdesymptomatik während des Tragens der Kompressionsstrümpfe. Dies erfolgt über die App, wobei die Teilnehmer durch Push-Notifikation täglich an das Ausfüllen des Formulars erinnert werden. Die App wurde für die Plattformen iOS und Android entwickelt.

Sicherung des Schutzes von Patientendaten in der digitalen Kommunikation

Aus datenschutzrechtlichen Gründen haben wir bei der Umsetzung OAuth2 sowie eine SSL-Verschlüsselung berücksichtigt.

Ergebnisse der Studien-App

Die von den Teilnehmern eingegebenen Daten können in einem hierfür eingerichteten Backend eingesehen und exportiert werden. Hierfür wurde eigens eine Website umgesetzt, die durch befugte Mitarbeiter erreicht werden kann.

Studien-App - Healthcare-Kommunikation während der Therapie mit Kompressionsstrümpfen