Die amedes Informations- und Dienstleistungs-App für Ärzte – jetzt zum Download

In der amedes-App für Smartphone und Tablet wird der Fokus auf den maximalen Service für Ärzte gesetzt. Die App richtet sich inhaltlich in erster Linie an Gynäkologen, wird sich jedoch für weitere Fachbereiche öffnen.

amedes Dienstleistungs-App für Ärzte
amedes Dienstleistungs-App für Ärzte

Das Herzstück der als Informations- und Dienstleistungs-Plattform konzipierten App sind die tagesaktuellen fachspezifischen News aus den Bereichen Pharmazie, Medizin und Fortbildung. Der Fortbildungskalender bietet dem jeweiligen Arzt und seinem Praxisteam einen Überblick über anstehende Kongresse, Kurse und Veranstaltungen. Bei vielen der Kurse kann sich der Interessierte gleich anmelden, indem er direkt in der App zur Anmeldung weitergeleitet wird.

In der App sind zudem verschiedene Einheiten-Umrechner und Kalkulationsprogramme integriert, mit denen sich beispielsweise die Körperoberflächeder oder der BMI berechnen lassen. Das in der App beinhaltete Analysenverzeichnis hilft den Ärzten dabei, über eine Datenbank dokumentierte Analysen mit entsprechenden Hintergrundinformationen zu finden. Das breite Informationsangebot wird durch eine Impfübersicht und den Pollenflugkalender ergänzt.

Die Außendienst -Mitarbeiter der amedes-Gruppe können durch die Ärzte über den Kontakt erreicht werden. Dabei haben die Anwender die Möglichkeit, nach Laboren und Sprechstunden an ihrem Standort zu suchen. amedes bündelt in der  Service-App eine große Vielfalt an Informationen und Dienstleistungen – und erleichtert damit den Ärzten die Organisationen ihres Arbeitsalltags sehr. Weitere Features sind aus diesem Grund bereits geplant.

Die App wurde für iPhone, iPad sowie Android-Smartphones und Tablets umgesetzt und steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Sehen Sie den Erklärfilm zur amedes Service-App für Ärzte hier.

Die amedes ist ein interdisziplinärer Diagnostikdienstleister für niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser, wobei der Schwerpunkt bei den niedergelassenen Ärzten liegt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Gynäkologie. In diesem Fachbereich bietet die amedes die gesamte Diagnostikpalette inkl. einer fachärztlichen Beratung und Befundung. Innovative Verfahren wie der Panorama-Test gehören ebenfalls zum Portfolio. Die amedes vereint unter einem Dach klinische Tätigkeit in Spezialpraxen zur direkten Mitbetreuung von Patienten und das Angebot diagnostischer Dienstleistungen in einer Vielzahl von Laboren, die über Deutschland verteilt eine ortsnahe Versorgung gewährleisten.

Weitere Informationen zu App Programmierung.



Digitale Brandbooks für Allergopharma sichern international einheitliche Produktauftritte

Die Allergopharma GmbH & Co KG, ein Unternehmen der Merck-Gruppe, setzt mit dem innovativen und flexiblen Konzept der digitalen Brandbooks Standards.
Für die Hauptpräparate ALLERGOVIT® und ACAROID® sind alle Kernelemente der Brand Expression und alle Leitlinien des Brand Designs im Brandbook vereint.

Auf Typo3-Basis wurde eine Plattform entwickelt, die die entscheidenden Informationen stets auf dem aktuellsten Stand bereithält. Die digitalen Brandbooks sind via Internet jederzeit und überall abrufbar und nutzbar.

Die Brandbooks sind die Grundlage für eine klare Abgrenzung der Präparate von Allergopharma gegenüber seinen Wettbewerbern. Wichtig dabei ist, dass das Tool lebendig und flexibel bleibt. So können Entscheider mit den entsprechenden Zugangsrechten Änderungen vornehmen. Diese sind dann online für alle anderen User einsehbar und verbindlich. Durch diese Onlineausrichtung mit gestaffelten Rechten werden sowohl die Wandlungsfähigkeit als auch die Einheitlichkeit der Brandbooks gesichert.

Mehr zum Digital Branding für Allergopharma.

Weitere Beispiele für Digital Branding.



Digitalisierung im Mittelstand

Im Zuge der Digitalisierung steht auch der Mittelstand vor der Frage, in welchem Ausmaß er von der rasanten Entwicklung betroffen ist. Wird das Unternehmen mit dem aktuellen Geschäftsmodell und der derzeitigen Strategie auch in Zukunft erfolgreich sein?

Die Ausbreitung digitaler Wertschöpfungsketten und moderner Informations- und Kommunikationstechnologien hat in den letzten Jahren stark an Dynamik gewonnen. Diesem Trend muss sich der Mittelstand neben den Großunternehmen unter anderem stellen, um aktiv Chancen nutzen zu können, die aus solchen neuen Prozessen entstehen können.

Unternehmen benötigen nicht nur Know-how und Erfahrung, sondern auch Menschen, die im Umgang mit der Digitalisierung geschult sind. Sind diese Kenntnisse nicht im Betrieb vorhanden, kann es sinnvoll sein, einen externen Dienstleister mit diesem Thema zu betrauen. Wichtige Fragen sind, welchen Trends sollte gefolgt werden und welche Modeerscheinungen kann man getrost überspringen?  Müssen neue Geschäftsmodelle entwickelt werden, um den Kundenwünschen besser Sorge tragen zu können, oder reicht es, Teile in bereits existierende Modelle zu integrieren?

Welche Schnittstellen müssen aktiv gesteuert werden? Es bieten sich enorme Potentiale bei der Aufschlüsselung von administrativen Bereichen sowie insbesondere der Schnittstelle zu Lieferanten (Einkauf) und Kunden (Marketing/Vertrieb) an. Digitalisierung ist stets auch ein Spagat zwischen Innovation und Tradition.

Mittelständische Unternehmen knüpfen an Digitalisierung zum Teil hohe Erwartungen

Die Studie „Digitalisierung im Mittelstand“ der Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von Mai 2013 beschäftigt sich mit den Spannungsfeldern der Digitalisierung.

In der Studie sind 41 Fallstudien mittelständischer Unternehmen sowie persönlichen Experteninterviews mit Beratern des Mittelstands eingeschlossen. Fragen sind, ob der Mittelstand im Bereich der Digitalisierung an aktuellen Entwicklungen aktiv partizipiert, ob und wie sich mittelständische Geschäftsmodelle in Folge der Digitalisierung ändern müssen und in welchen Funktionsbereichen die Auswirkungen der Digitalisierung besonders stark spürbar sind.

73 Prozent der Studienteilnehmer weisen der Aktualität der Digitalisierung im Mittelstand eine hohe oder sehr hohe Aktualität zu. 76 Prozent der Befragten attestieren dem Megatrend Digitalisierung eine hohe oder sehr hohe strategische Relevanz. Nach den Ergebnissen sehen 83 Prozent eine weiter ansteigende Aktualität, sogar 88 Prozent eine weiter steigende Relevanz.

61 Prozent der Befragten haben die Digitalisierung in die Unternehmensstrategie eingebettet. Für die anderen Befragten würden die beiden Bereiche getrennt voneinander ablaufen oder keine Berührungspunkte aufweisen.

In den letzten 36 Monaten haben sich die Geschäftsmodelle der Studienteilnehmer nach deren Angaben bei 59 Prozent gar nicht oder nur sehr schwach verändert. Zwölf Prozent gaben schwache Änderungen, zwei Prozent mittlere und 24 Prozent starke Änderungen an. In den folgenden drei Jahren wird sich dies nach Meinung der Studienteilnehmer allerdings entscheidend ändern: 32 Prozent rechnen mit starken und fünf Prozent mit sehr starken Veränderungen.

Bei der Frage nach der subjektiven Einschätzung der Erfolgswirkung der Digitalisierung sahen  88 Prozent einen Zusammenhang, für lediglich zwölf Prozent ist Digitalisierung ein vom Unternehmenserfolg losgelöst zu betrachtendes Phänomen. Je 42 Prozent der Befürworter sehen eine positive beziehungsweise stark positive Wirkung, sechs Prozent gehen von einer mittleren positiven Wirkung aus. Gründe für die Angaben liegen unter anderem in Wettbewerbsvorteilen, zunehmender Transparenz und verbesserten Möglichkeiten der Unternehmenssteuerung.

Der Mittelstand sieht sich durch seine beschränkte Ressourcenbasis oft benachteiligt. Digitalisierung kann helfen, die existierenden Ressourcen effektiver und effizienter zu nutzen und Wettbewerbsvorteile durch Schnelligkeit und Flexibilität zu realisieren.

Sie möchten Ihr Unternehmen ebenfalls digitalisieren, haben aber keine internen Kapazitäten, um Ihre Ideen umzusetzen? Gerne beraten wir Sie unverbindlich über Wege und Möglichkeiten, der Digitalisierung im Mittelstand.



Werbeagentur Hamburg – Industry-Showreel bestellen

Die visuellen Möglichkeiten für Industriefilme sind nahezu unbegrenzt. Sie reichen von der Kamera-Dokumentation über die Erklärung von Funktionen und Abläufen bis hin zur Darstellung vielschichtiger Zusammenhänge. Letzteres lässt sich am besten mit den unterschiedlichen Stilmitteln der Animation leisten – vom Comic-Stil bis zur 3D-Animation.

Imagefilme für die Industrie – zum Beispiel Maplan Schwerin GmbH

Der neue Maplan Imagefilm überzeugt mit beeindruckenden Perspektiven aus der Fertigung und klarer Informationsvermittlung.

Seit 40 Jahren steht die Maplan Schwerin GmbH international für hochpräzise Metallbearbeitung bei der Fertigung von Maschinenbauteilen. Mehr als 250 spezialisierte Fachkräfte produzieren  auf einer Fläche von 33.000 qm schnell und effektiv hochwertige Komponenten und Ersatzteile für den Maschinen- und Anlagenbau. In der seit Februar 2009 fertig gestellten 5.500m2 großen Halle, stehen die modernsten Maschinen des Unternehmens.

Weitere Beispiele für Digital Branding.

Sehen Sie den Maplan PR-Film hier.

Maplan Imagefilm Industrie
Maplan Imagefilm Industrie



PR-Film für das Auswärtige Amt: Transformationspartnerschaften mit den Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas

Seit Dezember 2010 befinden sich der Nahe Osten und Nordafrika in einem tiefgreifenden Umbruch. In mehreren hundert Projekten unterstützt das Auswärtige Amt diesen langfristigen Wandel zu mehr Rechtstaatlichkeit, Demokratie und wirtschaftlicher Stabilität.

Der dritte Film der YouTube-Film-Reihe des Auswärtigen Amts stellt einzelne Projekte der Transformationspartnerschaften aus den Bereichen Wirtschaft, Bildung, Demokratieförderung und Kultur in Tunesien und Ägypten vor.

Er lässt dabei vor allem Einheimische und Beteiligte zu Wort kommen. Dabei entsteht ein eindrückliches Bild von den langfristigen Anstrengungen, vom langen Atem der unterstützenden Organisationen und vom beeindruckenden Engagement und der Begeisterung der Bevölkerung.

Das Auswärtige Amt fördert im Rahmen der Transformationspartnerschaften Projekte internationaler Organisationen sowie deutscher und internationaler NGOs. Damit leistet Deutschland einen nachhaltigen Beitrag zu Demokratie, Entwicklung und Stabilität in den Reformländern der arabischen Welt.

Der Film über die Transformationspartnerschaften ist der dritte Teil einer Filmreihe, die im Internet und über den eigenen YouTube-Kanal des Auswärtigen Amts kommuniziert wird. Der digitale Verbreitungskanal wird insbesondere genutzt, um auch jüngere Interessierte stärker anzusprechen. Das Auswärtige Amt verstärkt damit seine Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich digitale Kommunikation.

Weitere Beispiele für Digital Branding.

Sehen Sie den PR-Film für das Auswärtige Amt hier.

YouTube Filmreihe Auswärtiges Amt
YouTube Filmreihe Auswärtiges Amt



„Manko“-App zur Durchsetzung von Mieter-Ansprüchen – Neue Smartphone-App-Entwicklung

Die neue „Manko“-App des Hamburger Unternehmens Appteilung2 hilft Mietern bei der juristisch korrekten Anzeige von Wohnungsmängeln  und der Durchsetzung ihrer Mietminderungsansprüchen.

Denn viele Mieter zeigen aus Zeit- und Kostengründen Wohnungsmängel beim Vermieter nicht an und lassen sich die CHance entgehen,  die Miete zu mindern. Eine selbstständige Einarbeitung in die juristischen Sachverhalte kostet Zeit und die Beratung durch einen Mieter-Anwalt oder den Mieterverein ist nicht gerade günstig.

Sehen Sie hier den Erklärfilm zur App hier.

Manko Mieter App
Manko Mieter App

Die Manko-Smartphone-App für iPhone- und Android bietet eine verständliche und zugleich detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Anzeige von Wohnungsmängeln wie z.B. Schimmelbefall oder Baulärm beim Vermieter.

Sie unterstützt Mietern mit einem intelligenten Fragemenü die korrekte Aufnahme und die sichere Beweisführung der Mängel durch Fotos oder Zeugen.
Zum Service der Selbsthilfe-App gehört darüber hinaus die Prüfung des Mietminderungsanspruchs anhand einschlägiger Gerichtsurteile.
Die Erstellung qualifizierter unterzeichneter Anschreiben sowie deren direkter Versand an den Vermieter per Post oder E-Mail aus der App heraus vervollständigen den Full-Service der „Manko“-App.



Technische Entwicklung für das Smartphone: Erinnerungshilfe

Gerade erst ein interessantes Gespräch gehabt und schon die Hälfte vergessen? Dafür hat jetzt die Firma US-Start-up vorgesorgt. Ein Armband namens Kapture Audio wurde entwickelt, dass dafür sorgt, dass die letzten 60 Sekunden eines Gesprächs aufgenommen und per Bluetooth-Funk ins Smartphone eingespeichert werden. Besonders nützlich ist es für Demenzkranke, da sie ganz einfach einen gerade beendetes Gespräch wieder anhören können.

Und es wurde ein voller Erfolg! Rund 1200 Menschen gaben schon über 160.000 Dollar für das uhrenartige Hardware aus. Außerdem gibt es das Gerät in den verschiedensten Farben und ein zusätzlicher Beschleunigungssensor kann beim Fitness ein guter Helfer sein.

Interessiert an neuen technischen Entwicklungen auch für Ihr Unternehmen? Fragen Sie uns gerne.