User warten ca. 3 Sekunden auf Website

Strangeloop veröffentlichte die Ergebnisse einer Untersuchung zum Uservehalten im Internet. Eines der Ergebnisse ist: Die User warten im Durchschnitt 3 Sekunden auf den Aufbau der Webseite

Strangeloop veröffentlichte die Ergebnisse einer Untersuchung zum Uservehalten im Internet. Eines der Ergebnisse ist: Die User warten im Durchschnitt 3 Sekunden auf den Aufbau der Webseite. Nach Strangeloop sind kurze Ladezeiten der Schlüssel zum Erfolg einer Webseite. Amazon hatte den Umsatz um 1 Prozent steigern können für jede Millisekunde, die die Site sich schneller aufbaute.

Dabei beachten die Nutzer nicht, dass heutige Websites größer und komplexer als jemals zuvor sind; er will alles sofort sehen und ist nicht bereit, zu lange zu warten. Auch im mobilen Internet sind diese Ansprüche ebenso stark wie im festen Internet. Dauert der Aufbau zu lange, dann wandern die potenziellen Kunden ab und besuchen die Seite nicht wieder.

Zum Original auf: https://www.gfm-nachrichten.de

Girls and Boys Day bei FUSE

Girls and Boys Day bei FUSE

am letzten Donnerstag, den 14.4.2011, schnupperten vier Girls and Boys bei uns Agenturluft.

Sophie (14), Yona (14), Felix (12) und Enno (12) lernten zuerst welche Berufe und Aufgaben es bei uns gibt.

Danach ging es zu einer aktuell laufenden Filmproduktion ins Studio im Medienbunker am Heiligengeistfeld. Hier bestaunte der Nachwuchs, wie viele Leute bei Produktion beteiligt sind und um wie viele Details sie sich kümmern müssen. Wenn eine Einstellung 20 Mal wiederholt wird, ist auch den Jugendlichen schnell klar, dass der Job schweißtreibend sein kann und viel Konzentration erfordert. Die Vier interviewten die Schauspieler und den Kameramann und waren begeistert von ihren Eindrücken.

Zurück in der Agentur verfassten Sie gemeinsam eine Pressemitteilung über das Erlebte, sichteten die Fotos aus ihrer Eigenproduktion und wählten die besten Shots aus. Am Ende des Tages hielten sie die layoutete und gedruckte Pressemitteilung in den Händen.

Und wir freuen uns, dass es euch gefallen hat!

Girls and Boys Day

Fernsehen auf dem iPhone – mit der „Live-TV App“

Neue „Live-TV App“ ermöglicht Fernsehen auf iPad und iPhone

Bald kann sich jeder auch unterwegs seine Lieblingsserie oder die Tagesschau auf dem iPhone oder iPad anschauen.

Möglich wird das durch die „Live-TV App“. Sie wurde von der Internetplattform „Zattoo“, die mittlerweile mehr als 40 TV-Kanäle anbietet, und der Internet-Fernsehzeitschrift „TV Digital“ entwickelt. Alles was man sonst noch dazu braucht, ist ein WLAN-Empfang.

Die App ist kostenlos herunterladbar und bietet vier Testkanäle. Wer mehr sehen möchte, muss ein Abonnement abschließen, das monatlich 3,99 € oder jährlich 29,99 € kostet.

Zum Fernsehportal: https://zattoo.com/de

Zu TV Digital: https://www.tvdigital.de/magazin/specials/iphone-apps/ab-sofort-verfuegbar-die-neue-version-der-tv-digital-app

Zielgruppengerecht sozial shoppen

Amazon ist Europas Top eCommerce-Retailer – ein allgemein bekanntes Faktum. Aber wer ist die Nummer zwei? Mit einem Gesamtumsatz von 2,1 Milliarden Euro, von denen 70 Prozent auf den Handel im Internet entfallen, hat sich die Otto Group längst als Global Player etabliert. Während andere Versandhändler die Segel streichen mussten, ist vor allem die konsequente Ausrichtung aller Geschäftsprozesse auf den eCommerce das Erfolgsrezept des Unternehmens. Zielgruppengerechtes Verkaufen ist das Motto von Otto, wie auch die aktuelle Ankündigung zum Start des Onlineshops refashion.de belegt und sich andere Händler einiges abschauen können.

So ist der Spezialshop ganz auf fashionbegeisterte, junge Frauen zwischen 20 und 29 Jahren ausgerichtet und setzt auf die Einbindung von Social Shopping-Tools. Im Fokus steht die optimierte Ansprache einzelner Zielgruppen mit spezifischen Sortimenten und Funktionalitäten, um Erfahrungen mit neuen eCommerce-Konzepten zu sammeln. refashion.de ist interaktiv, trendorientiert und jung – die Shop-Besucher werden – wie bei der gelb-blauen schwedischen Möbelmarke – geduzt. Im Mittelpunkt stehen Social Shopping-Funktionen, die den Einkauf zu einem gemeinsamen Erlebnis werden lassen sollen. Über eine Tool-Leiste können sich Nutzer mit ihrem Facebook-Account verbinden und zum sogenannten „Chat’n’Shop“ verabreden. Wie bei einem virtuellen Einkaufsbummel lassen sich Artikel aus dem Shop damit gemeinsam betrachten und diskutieren. Per „Gefällt mir“-Button auf den Artikeldetailseiten können Lieblingsteile markiert werden. Und auch auf Facebook selbst ist ein ausgewähltes refashion-Artikelangebot zu finden: In Kooperation mit smatch.com wird es auf der Fanpage facebook.com/refashion präsentiert.

Für weitere Kaufanreize und eine nachhaltige Kundenbindung sollen so genannte refashion-Pins sorgen: Wer diese virtuellen Sticker sammelt, kann sie für Gutschein- oder Rabattaktionen einsetzen. Optional lassen sie sich auch auf dem eigenen Facebook-Profil anzeigen, wo sie für Gesprächsstoff und geteilte Sammelleidenschaft sorgen. Der neue Spezialshop ist Bestandteil der Mehrmarken-Strategie von OTTO im eCommerce. Er ist eigenständig am Markt, bleibt aber Teil der Marke OTTO und setzt damit auf die bewährte Abwicklungs- und Servicequalität sowie höchste Sicherheit beim Onlinekauf. Realisiert wurde refashion.de von der eCommerce Agentur spot-media. Der Shop basiert auf OSecom, einer Onlineshop-Plattform der Group Technology Partner (GTP) der Otto Group, die in Zusammenarbeit mit der neuland bremen GmbH aufgesetzt wurde.

Quelle: https://www.ecin.de/news/2011/03/23/15352/

Google lernt von Facebook: „+1“

Was macht ein großer Internet-Konzern, der nicht von Facebook überholt werden möchte? Richtig, er zieht mit.

Was macht ein großer Internet-Konzern, der nicht von Facebook überholt werden möchte? Richtig, er zieht mit. Darum wird es bald bei Google möglich sein, Suchergebnisse und einzelne Inhalte auf Webseiten mit einem „+1“ Button als Favorit zu bewerten.

Nach der Freischaltung im Google-Profil erscheinen die „+1“ Bewertungen in einer Merkliste. Die Favoriten von Freunden und Verwandten mit Google-Account sind ebenfalls einsehbar.
Auch wenn das Vernetzen untereinander noch nicht funktioniert, erinnert zumindest der „+1“Button stark an die „Like“-Funktion bei Facebook. Webseiten-Betreiber, die den Button auf ihrer Seite einbinden wollen, können sich dafür anmelden (Link siehe unten)
Den neuen Google „+1“ Button wird es jedoch zunächst nur in der englischsprachigen Google-Suchmaschine geben – wann er nach Deutschland kommt, ist noch nicht bekannt.

https://services.google.com/fb/forms/plusonesignup/

https://www.google.com/support/youtube/bin/answer.py?hl=de&answer=1205675