Integration des iPhone / iPhone Development Enterprise Program

Interessantes zur Integration des iPhone in ein Unternehmen (eine Menge Infos gibts dort):
https://www.apple.com/de/iphone/business/integration/

iPhone Development Enterprise Program / Programm, um Phones speziell nur im eigenen Unternehmen einsetzen zu können (englisch):
https://developer.apple.com/programs/iphone/enterprise/

Facebook Special

Nicht nur Privatpersonen, auch Unternehmen entdecken Facebook zunehmend für ihre Zwecke. Sie richten dort offizielle Seiten ein, auf denen sie mit ihren Fans kommunizieren, sie werben für ihre Produkte und Dienstleistungen und einige betreiben dort sogar E-Commerce.

Facebook ist das größte soziale Netzwerk der Welt: Mehr als 500 Millionen Menschen sind dort Mitglied – die Hälfte davon nutzt das Angebot jeden Tag. Sie bestätigen Freundschaften oder schließen neue, teilen spannende Nachrichten mit anderen und bekennen sich zu Unternehmen und Marken, die ihnen gefallen.

Nicht nur Privatpersonen, auch Unternehmen entdecken Facebook zunehmend für ihre Zwecke. Sie richten dort offizielle Seiten ein, auf denen sie mit ihren Fans kommunizieren, sie werben für ihre Produkte und Dienstleistungen und einige betreiben dort sogar E-Commerce.

Dieses Special zeigt Ihnen, wie Sie dabei vorgehen sollten, wenn Ihr Facebook-Engagement von Erfolg gekrönt sein soll. Wie Sie eine Unternehmensseite aufsetzen, Fans gewinnen, Werbung treiben, Ihre Zielgruppe im Blick behalten – und wie Sie den Return on Investment Ihrer Aktivitäten messen können.

Experten geben Ihnen wertvolle Tipps, anhand von Fallbeispielen lesen Sie, wie andere Unternehmen das Netzwerk nutzen. Mit Zahlen und Fakten, Studien und einem Glossar runden Sie Ihr Wissen ab.

Link:https://www.internetworld.de/Specials/Facebook

Social Media Etats wachsen

Online-Spendings wandern ins Social Web
Nächstes Jahr soll ein viertel der Web-Budgets in Facebook & Co fließen

Knapp 1,7 Milliarden US-Dollar stecken US-Unternehmen in diesem Jahr in Social Media. Nach Berechnungen von E-Marketer entfallen damit knapp 20 Prozent der Online-Spendings auf Facebook und Co. Für 2011 erwartet E-Marketer ein Wachstum auf über zwei Milliarden US-Dollar und einen Marktanteil von 24,2 Prozent.

In den USA dürfte Facebook danach knapp die Hälfte der Werbeausgaben in Social Network einsacken. Auch weltweit rechnen die Prognostiker mit einem deutlichen Anstieg der Werbespendings in Netzwerken. Davon könnten auch die Anbieter der rasant wachsenden Social Games profitieren. (Quelle: Horizont.net)

Online-Spendings wandern ins Social Web
Nächstes Jahr soll ein viertel der Web-Budgets in Facebook & Co fließen

Knapp 1,7 Milliarden US-Dollar stecken US-Unternehmen in diesem Jahr in Social Media. Nach Berechnungen von E-Marketer entfallen damit knapp 20 Prozent der Online-Spendings auf Facebook und Co. Für 2011 erwartet E-Marketer ein Wachstum auf über zwei Milliarden US-Dollar und einen Marktanteil von 24,2 Prozent.

In den USA dürfte Facebook danach knapp die Hälfte der Werbeausgaben in Social Network einsacken. Auch weltweit rechnen die Prognostiker mit einem deutlichen Anstieg der Werbespendings in Netzwerken. Davon könnten auch die Anbieter der rasant wachsenden Social Games profitieren. (Quelle: Horizont.net)

Laut einer Nielsen- Studie bleibt die Zahlungbereitschaft im Web immer noch gering!

Wenig überraschend ist die Tatsache, dass wie erwartet die überwiegende Mehrheit mit 85 Prozent der Internet- User auch in Zukunft das Internet kostenlos nutzen möchte. Das bedeutet, dass nach wie vor die wenigsten Nutzer bereit sind, für Inhalte im Internet zu bezahlen. Nielsen Wire hat zu diesem Thema mehr als 27.000 Konsumenten in 52 Ländern befragt.

Die Bezahlinhalte müssen laut Nielsen Wire auch deutlich besser sein als die kostenlosen Angebote, damit überhaupt eine Zahlungsbereitschaft entsteht. In diesem Fall will der Nutzer (64 Prozent) aber keine Werbung auf der kostenpflichtigen Website sehen. Vor allem ist das Risiko für die entsprechende Website groß, den User ganz zu verlieren, falls sie plötzlich Nutzungegebühren erhebt: Laut Studie würden dann 79 Prozent der User auf eine kostenlose Alternative ausweichen.

Wenn die User bereits Abonnenten einer Zeitung oder eines Magazins sind, beziehungsweise zahlende Kunden für Radio- oder TV-Nutzung sind, so ist die überwiegende Mehrheit von 78 Prozent der Meinung, dass sie für den jeweiligen Online-Service nicht zusätzlich bezahlen müssten.

Die höchste Zahlungsbereitschaft haben Online-User für Produkte, die auch „offline“ Geld kosten. Dazu zählen zum Beispiel Kino, Musik, Spiele und Videos. Rund jeder zweite kann sich laut der Umfrage von Nielsen vorstellen, dafür zu zahlen. Die Bereitschaft für reine „Online“-Inhalte wie Communities, Podcasts, Consumer-generated Videos und Blogs Geld auszugeben, ist dagegen gering. Bedenken, dass die Kostenlosangebote einen Qualitätsverlust nach sich ziehen, haben nur die wenigsten. Gerade mal ein Drittel von 34 Prozent ist der Meinung, dass es bei Kostenlosangebote einen Qualitätsverlust geben könnte.

Laut einer Nielsen- Studie bleibt die Zahlungbereitschaft im Web immer noch gering!
Laut einer Nielsen- Studie bleibt die Zahlungbereitschaft im Web immer noch gering!

Neuer Trend: Augmented Reality im eCommerce

Das Thema Augmented Reality, kurz AR (erweiterte Realität) ist eines der Trend-Themen im Jahr 2010. Die Vorteile der Video-Anwendungen liegen auf der Hand: Steigerung der Conversion, Emotionalisierung des Online-Shoppings und die Entschärfung von Kaufhindernissen. Darüber hinaus eignen sich AR-Anwendungen auch abseits der Öffnungszeiten z.B. zum Anprobieren von Fashion-Artikeln oder dem Einrichten der eigenen Wohnung. Alles was der kaufinteressierte Nutzer dazu benötigt, ist eine Webcam und räumliches Sehvermögen.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen nun eine kleine Auswahl aktueller Augmented Reality Lösungen für den Online-Handel vor und zeigen, was derzeit möglich ist.

Hier kann man sich mehrere Beispiele ansehen:

Quelle: https://www.ecommerce-lounge.de/augmented-reality-ecommerce-1662/